Wenn man Ambitionen und den Wunsch hat Kanarienvögel und speziell Gloster zu züchten, sollte man grundsätzlich bedenken, dass Sie viel Zeit für dieses Hobby investieren können und müssen, je nach angestrebtem Umfang.

Wenn Sie die Entscheidung getroffen haben, und sie sich über die angestrebte Größe der Zucht im Klaren sind, steht der Sache nichts mehr im Wege es in die Tat umzusetzen. Ich kann Ihnen heute schon sagen, Sie werden sehr viel Freude daran haben. Ich empfehle, so viel Kanarienliteratur zu studieren wie es Ihre Zeit zulässt. Auch aus der Theorie kann man schon sehr viel lernen und sein Wissensspektrum auf diesem Sektor wirklich erweitern.

 

Die "Grundausstattung"

Die Zuchtkäfiggröße mit den Maßen 50 x 40 x 40 cm ist sicher ausreichend für die Glosterzucht. Jetzt stellt sich allerdings gleich die Frage, mit wie viel Paaren möchte ich beginnen.

Mein Vorschlag wären mindestens mit vier bis sechs Paaren, um erst einmal den Einstieg zu finden und Erfahrungen zu sammeln. Ein erfahrener Züchter berät sie sicher gern und er wird Ihnen konstruktive Vorschläge machen und Ihnen bei dieser Entscheidung zur Seite stehen. Schon bei der Wahl des Nestes stehen Sie vor einer Entscheidung die sehr wichtig sein kann. Ich sage immer, die Entscheidung die ich heute treffe, kann allerdings morgen schon keine Gültigkeit mehr haben.
Es gibt zum Beispiel Nester in zig verschiedenen Variationen. Was der eine gut findet kommt für den

anderen eher weniger in Frage. So ist es auch mit weiterem Equipment das Sie für die Zucht benötigen werden.

Es ist wie im wahren Leben. Einer möchte das Nest außen haben, andere bevorzugen das Nest im Innenkäfig. Information ist eben alles. Sicher hat jede Variante seine Vor- und Nachteile. Gespräche mit mehreren Züchtern werden helfen, für sich die richtige Wahl zu treffen.

Ich habe mich letztendlich für das Tonnest im Innenbereich entschieden. Die Begründung erfahren Sie an anderer Stelle.

Auch beim Nistmaterial gibt es viele unterschiedliche Stoffe. Hier ist das Angebot auch sehr vielfältig aber überschaubar.

Eine oder besser zwei Volieren wären nicht schlecht, Flugboxen können auch ausreichen, wenn sie mindestens ein Meter lang sind,  damit die Vögel nach der Brutzeit genügend Platz zum bewegen/fliegen haben. Es ist vorteilhaft, wenn Alt- und Jungtiere getrennt werden können.

 

Wenn nun alles gebaut und vorbereitet ist, können die Gloster einziehen. Den Kontakt sollten Sie schon im Frühsommer zu einem gewünschten Züchter aufnehmen und wenn möglich den Kontakt etwas festigen. Stellen Sie Fragen, die Ihnen unter den Nägeln brennen. Er wird sie Ihnen sicher gern beantworten. Hier können Sie auch Ihre Wünsche schon einmal kundtun, denn ab Oktober geben die meisten Züchter die ersten überzähligen Vögel ab, die sie nicht für die eigene Zucht und / oder Ausstellung behalten wollen.